Beliebte Posts

Sonntag, 6. Dezember 2015

Weihnachtskleid Sew Along Teil 3

Beim heutigen 3. Treffen des Weihnachtskleid Sew Alongs geht es um den aktuellen Zwischenstand:

- Das Probemodell ist genäht und passt. Jetzt geht es weiter.
- Nichts passt. Der Schnitt nicht zu mir, der Stoff nicht zum Schnitt. Hilfe!!!
- Ach, alles nicht so schlimm. Weihnachten hat 3 Tage, ich nähe jetzt das 2. Kleid.

Tja, bei mir sieht's so aus: Das Probemodell ist genäht und passt nicht. Weiter geht es mit diesem Kleid nicht. 

Burda-Modell
Probemodell
Das Kleid ist in den Kurzgrößen 17-21 nähbar. Ich habe mich sicherheitshalber für die Größe 21 entschieden und das Oberteil unterhalb der Achsel um 4 cm verlängert. Zugegebenermaßen habe ich mit einer relativ knappen Nahtzugabe zugeschnitten. Aber das Ergebnis fand ich dann doch erstaunlich - ich hatte eine Wurstpelle genäht! Die Nahtzugaben habe ich daraufhin auf quasi nicht existent verringert und so ein wenig Spielraum gewonnen. Mit neuer Hoffnung habe ich die Ärmel eingenäht und das Kragenteil angebracht. Und dann die Ernüchterung: Das Kleid sitzt gar nicht, das Rockteil ist prickeleng à la Wurstpelle, das Oberteil nicht ganz so schlimm. Dafür sind die Armausschnitte völlig verzogen und der Kragen haut mich auch nicht um. Nach kurzem Überlegen habe ich beschlossen, in dieses Modell keine weitere Zeit und Energie zu stecken und stattdessen auf Wren umzuschwenken. 

Dort erlebte ich dann den umgekehrten Vorgang: Größe L laut Maßtabelle für die Oberweite gewählt und einen Sack genäht! Da ich hier auf ein Probemodell verzichtet habe, ist nun leider mein schöner Glitzerjersey dahin.

Aber aufgeben gilt nicht, also bin ich auf eine sichere Bank ausgewichen und nähe nun Ella aus einem grau-braunen Jersey plus farblich passender Spitze. Hier ein kleiner Eindruck:


Ende gut, alles gut! Das Kleid ist einfach und schnell genäht und wird gut aussehen. Bei meinem diesjährigen Vorweihnachtsstress ist das die optimale Lösung. 



Mittwoch, 25. November 2015

MMM 25/2015

Beim heutigen MeMadeMittwoch zeige ich meine stark ausgeprägte Beeinflussbarkeit durch Fernsehen, Internet und sonstige Medien:










Die Idee eines Bleistiftrocks mit durchgehendem Reißverschluss im Vorderteil in der ersten Folge von "Geschickt eingefädelt" hat mir total gut gefallen. Und da ich extrem anfällig für Downloadschnittmuster bin, habe ich gleich das Schnittmuster von hier herunter geladen und Stoff und Reißverschluss aus dem Vorrat gesucht. Gefunden habe ich einen dunkelroten Stretchsatin mit grauem Blumendruck und Goldglitzer und einen sehr groben grauen Reißverschluss. Da dieser nicht allzu lang ist, ist die Rocklänge entsprechend kurz.

Der Schnitt fällt meiner Meinung nach eher groß aus und hat vor allem eine stark ausgeprägte Hüftlinie, die ich deutlich begradigen musste. Außerdem fehlte mir die typische nach unten eingestellte Schnittführung, auch hier habe ich einiges abgenäht.

Aber das Ergebnis gefällt mir sehr gut, den Kontrast von festlichem Stoff und sportlichem Reißverschluss finde ich klasse und über die fehlende Länge kann ich dank Overkneestiefeln hinweg sehen.

Und jetzt schaue ich beim MMM, heute präsentiert von Monika in Lieblingsteilen, ob sich auch noch andere von Funk und Fernsehen inspirieren lassen.

Sonntag, 22. November 2015

Weihnachtkleid Sew Along - Teil 2

Heute begrüßt uns Wiebke  zum zweiten Teil des Weihnachtskleid Sew Along - der Stoff- und Schnittvorstellung. Nachdem meine Bilder ja leider nur für mich sichtbar waren, musste ich die Entscheidung, welches Kleid ich nun nähe, alleine treffen. Und trotz Eurer so zahlreichen tollen Inspirationen bin ich bei meiner ersten Idee geblieben.

Burda 11/2015

Schwarzer Glitzerjersey von Stoff+Stil

Da ich in der Adventszeit erfahrungsgemäß eher wenig Zeit zum Nähen erübrigen kann, ist ein nicht ganz so aufwändiges Projekt sicher eine gute Wahl. Und falls ich zu schnell fertig werde, kann ich ja noch mit einem zweiten Kleid strebern.



Kölner Nähblogertreffen

Endlich komme ich auch dazu, etwas zu unserem Kölner Nähbloggertreffen zu schreiben, dabei war es soooo toll!!

Schon bei den Vorbereitungen im Orga-Team hatten wir viel Spaß. Besonders in Erinnerung bleibt mir bestimmt das Dömchen-Nähen, -Wenden und -Stopfen gemeinsam mit Antje, Susi und Tily. Die Idee hierzu hatte Antje schon ganz am Anfang der Vorbereitungen, die Umsetzung hat sich dann doch aus Termingründen etwas hingezogen. Ausgestattet mit Stoffreste- und Füllmaterial-Spenden haben wir uns schließlich an Halloween getroffen und ganz planvoll losgelegt: Susi hat vorgezeichnet und zugeschnitten, Tily genäht, ich habe gewendet und gestopft und Antje hat die Handnähte übernommen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten lief es dann ganz gut. Allerdings brauchte ich doch dringend Unterstützung bei meinem Part, das Wenden und Stopfen war ziemlich fummelig und hat einfach so lange gedauert, dass die Produktion ins Stocken kam. Nachdem alles zugeschnitten war, hat  Susi mich aber unterstützt und alle gemeinsam haben wir die Dömchen dann fertig bekommen. Und natürlich haben wir uns sehr gefreut, dass sie bei Euch gut angekommen sind, auch wenn manch eine auf den ersten Blick eher einen Zahn als ein Kölner Dömchen vermutet hat ;-)

Ganz besonders gespannt war ich natürlich auch auf Antje’s Übernachtungs- und meine Frühstücksgäste: Sylvia und Anne kamen am Freitagabend nach einer langen anstrengenden Zugfahrt aus Leipzig an. Und schon bei der Begrüßung sprang der Funke über – die beiden sind wahnsinnig nett, unkompliziert und humorvoll. Wir hatten wirklich viel Spaß zusammen!!

Den Freitagabend haben wir dann mit den übrigen schon Angereisten bei Essen und Trinken ausklingen lassen. Leider wurde der schöne Abend durch die Ereignisse in Paris überschattet hat mich doch noch länger wachgehalten. Mit ziemlich wenig Schlaf ging es daher am Samstagvormittag nach Krefeld zu Fashion for designers, wo wir wieder sehr nett begrüßt und durch den Einkaufstag begleitet wurden. Dieser Laden hat es wirklich in sich. Auf den ersten Blick wirkt das alles sehr überschaubar: an einigen Ständern hängen Coupons, auf Fensterbänken, Regalböden und in Schachteln liegen weitere Stoffstücke. Der Herzstück findet man jedoch auf den in mehreren Reihen aufgestellten Ständern – hier hängen dicht an dicht unzählige Musterkarten der tollen Viskose-, Seide-, Baumwoll- und Polyesterstoffe.





Natürlich dauert der Einkauf im Stoffschlaraffenland so seine Zeit und erst am frühen Nachmittag haben wir uns glücklich mit unserer Beute auf den Rückweg gemacht. Und dann kam leider anstrengendste Teil des Tages: Ein Stau zwischen Krefeld und Köln hat die Rückfahrt um 90 Minuten verlängert, so dass wir schließlich ausgehungert und durstig bei Susi über Muffins, Kaffee und Kuchen und Baguette mit Käse hergefallen sind.

Die eigentlich geplante Ruhe- und Stylingpause vor dem großen Abendessen mit allen 50 Teilnehmern musste da auch deutlich kürzer ausfallen… Nach nur 20 Minuten Umziehzeit ging‘s weiter ins Palanta, wo wir einen wirklich ganz tollen Abend verbracht haben. Es war schon echt beeindruckend, soviel geballte Frauen- und Nähpower war versammelt und fast alle kannte ich zumindest von ihrem Blog. Schön waren auch die vielen Platz- und Tischwechsel, wodurch man doch mit vielen sprechen konnte. Trotzdem habe ich es nicht annähernd geschafft, mich mit allen zu unterhalten. Und weil ich mich so beeilen musste, habe ich dann auch meinen Fotoapparat vergessen, daher gibt’s von mir leider keine Bilder von dem Abend.
Gegen Mitternacht haben wir uns müde, aber glücklich auf den Heimweg gemacht und uns schon mal auf den nächsten Tag gefreut.

Bele und ihre nette Kollegin haben uns am Sonntagvormittag in zwei Gruppen durch die Ausstellung LOOK! im Museum für angewandte Kunst geführt und so viel Interessantes und Spannendes zu den Ausstellungsstücken und den Vorbereitungen erzählt, dass alle Müdigkeit verflog. Besonders beeindruckt war ich von Beles Erklärungen zum Aufbau der Figurinen und der vielen Vorarbeiten, die für eine solche Ausstellung nötig sind.


















Nach der Ausstellung ging es für die meisten noch ins Museumskaffee und bei Kaffee, Tee und Kuchen klang ein wunderbares Wochenende aus.

„Unsere“ beiden Nähblogger haben Frau Machenstattkaufen und ich noch zum Bahnhof begleitet und - beinahe tränenreich – verabschiedet. Liebe Sylvia, liebe Anne, es war sehr schön Euch kennen zu lernen und mit Euch zu frühstücken. Ihr seid beide ganz tolle Frauen, wunderbare Gäste und einfach klasse!!

Danach war bei mir dann wirklich nur noch Füße hoch und Glotze an möglich, selbst Nähen, Stricken oder Lesen ging gar nicht. Aber schön war’s und ich freue mich schon jetzt auf ein Wiedersehen bei dem einen oder anderen Treffen im nächsten Jahr.

Mittwoch, 18. November 2015

MMM 24/2015



Für unser Kölner Nähblogger-Treffen am vergangen Wochenende habe ich zwei neue Kleider genäht. Eines davon zeige ich heute beim MMM: Es ist das Raglan-Jerseykleid Herbstgold aus einem dunkelrot gepunkteten Viskosejersey. Der Stoff fühlt sich eigentlich ganz schön an, ist aber relativ dünn und hat die eindeutige Tendenz zum Ausleiern. Trotzdem habe ich ihn für den Schnitt ausgewählt, weil das Kleid damit einen schönen Retro-Look bekommt.

Beim Zuschnitt ist mir leider ein kleiner Fehler unterlaufen, dummerweise habe ich bei den Ärmeln die Stoffseiten falsch zusammengelegt. Die Ärmel sind deshalb aus unifarbenem Jersey genäht und damit es nicht so auffällt, auch der Gürtel und die Saum- und Ausschnittblende. So gefällt es mir gut, nur der Ausschnitt ist ein wenig weit ausgefallen. Aber das ist ja bei einem Folgemodell leicht zu ändern.











Die vielen anderen Me-made-Kleidungsstücke gibt's wie immer beim MMM zu bewundern, der heute von Nina (Kleidermanie) in einem ebenfalls für das Nähblogger-Treffen in Köln genähten Kleid präsentiert wird. Leider konnten wir das schöne Stück nicht live an ihr bewundern, aber die Bilder sprechen ja auch für sich.



Dienstag, 17. November 2015

Weihnachtskleid Sew Along 2015


Das Highlight des Nähjahres – der Weihnachtskleid Sew Along – hat begonnen und ich freue mich so sehr, dass ich dieses Jahr zum ersten Mal dabei bin!!! Ich verfolge diese Aktion schon ein paar Jahre ganz intensiv und nun kann ich auch selber teilnehmen – toll.

Zum Rückblick kann ich natürlich nicht viel beitragen, außer dass ich in den letzten Jahren so viele Inspirationen für Schnitte, Stoffe und Designs mitgenommen habe, dass ich in der Vor- / und Nachweihnachtszeit immer ganz besonders (näh)motiviert war. Vielen Dank!

Zu meinem Weihnachtskleid habe ich mir bislang folgende Gedanken gemacht:
  • Da rund um Weihnachten ein bis zwei Abendessen mit allem Schnick und Schnack stattfinden, darf mein Kleid gerne festlich/elegant/glamourös sein.
  • Das Kleid darf nicht zu warm sein, da ich mich in etwas heißeren Gefilden aufhalten werde.
  • Es sollte trotzdem mindestens kurze Ärmel haben.
  • Als Schnitt schwebt mir eher was Klassisches, schmal Geschnittenes vor.
  • Ich möchte einen vorhandenen Stoff verarbeiten, am liebsten uni und in einer gedeckten Farbe.

Bis jetzt habe ich dazu folgende Umsetzungsideen:

Kleid aus der November-Burda  aus diesem Glitzerjersey













Das kleine Schwarze von Guido aus Geschickt eingefädelt aus diesem Stoff mit hohem Elasthan-Anteil















Oder das Etuikleid aus der Septemberburda aus blauem Samt:


 

Auch schön finde ich dieses Kleid aus der aktuellen Dezember-Burda. Als Stoff kämen auch hier der schwarze Stretch oder der blauem Samt in Frage – oder vielleicht ein bordeaux farbener oder grüner Stoff aus dem Schrank?




Aber wenn ich hier Eure vielen tollen Ideen durchgearbeitet habe, finde ich vielleicht doch noch was ganz anderes… 

Mittwoch, 11. November 2015

MMM 23/2015

Heute wieder mit schlechten Fotos von einem sehr geliebten Rock:












Einen solchen Rock habe ich mal in einem Geschäft gesehen und darauf hin beschlossen, ihn nachzunähen. Im letzten Jahr bin ich es angegangen: Ich habe Romanit in schwarz, rot und pink sowie schwarze Jerseypaspel geordert und aus einem 6 Bahnenrock einen 8 Bahnenrock mit einer durchgehenden oberen Passe sowie einem durchgehenden Saum gebastelt. Mit dem Ergebnis bin ich total zufrieden, er ist total bequem und ich finde die Farben und die Form super.

Und jetzt drehe ich eine Runde beim heutigen MMM , wo uns Gastbloggerin Petra in einem sehr schönen Premierenmantel begrüsst. 



Mittwoch, 28. Oktober 2015

MMM 22/2015

Heute zeige ich beim MeMadeMittwoch ein weiteres Wasserfall-Kleid nach Burda. Der Stoff ist ein sehr dehnbarer, etwas wolliger Jersey aus dem letzten Jahr von Buttinette. Das Kleid sitzt dadurch viel lockerer als dieses, allerdings auch an den Schultern und am Ausschnitt, so dass ich immer ein wenig zuppeln muss. Man kann halt nicht alles haben...

Und nun eine weitere Folge des beliebten Fotoshootings mit Frau Machenstattkaufen:


Erstmal Strickjacke und Schal ausziehen...
Glattziehen...




Brust raus, Bauch rein...

Ein schöner Rücken kann auch entzücken...

Und jetzt freue ich mich auf die Runde beim MeMadeMittwoch, der heute von Frau Crafteln in einem tollen Wickelkleid präsentiert wird.






Mittwoch, 21. Oktober 2015

MMM 21/2015

Am MeMadeMittwoch nehme ich heute mit einem eher seriösen Look, aber merkwürdiger Körperhaltung teil.




Genäht habe ich im letzten Jahr das Burda-Kleid 121-082012-DL, allerdings abweichend von der Anleitung aus einem grau-melierten Romanit-Jersey, so dass ich mir den Reißverschluss und den Gehschlitz sparen konnte. Ein wenig ungünstig ist der Romanit am Halsausschnitt, da dort die Abnäher auslaufen und sich der dickere Stoff nicht so schön umlegt. Das Kleid hatte von Anfang an eine sehr gute Passform und ich musste nichts ändern. Allerdings gibt der Stoff natürlich sehr nach, für Webware kann ich die Passform daher nicht beurteilen.
Fazit: Ein sehr schönes und schlichtes, durch die Schnittführung aber doch raffiniertes Kleid mit einem hohen Bequemlichkeitsfaktor durch den verwendeten Romanit.

Viele weitere selbst genähte Kleidung gibt es wie immer Mittwochs beim MMM zu bewundern, der heute von Ellamara als Gastbloggerin in einem wunderschönen Wickelkleid präsentiert wird.

Montag, 19. Oktober 2015

anNÄHerung Süd

Am letzten Freitag habe ich mich gemeinsam mit Frau Machenstattkaufen und Frau Allewünschewerdenwahr (liebe Susi, vielen lieben Dank für’s Kutschieren) auf die Reise nach Würzburg gemacht, um mit ganz vielen wunderbaren kreativen Frauen den „Näh-Flow“ zu suchen. Und tatsächlich, ich  (und ich glaube, dass ich damit nicht die Einzige bin) habe ihn gefunden. Und zwar sehr schnell…
 
Nach dem Einrichten des Nähplatzes und einem ersten gemeinsamen Abendessen ging es gegen 19.00 Uhr so richtig los. Eigentlich hatte ich für diesen Abend nur leichte Vorarbeiten eingeplant: Abnäher einzeichnen, versäubern und vielleicht maximal ein paar Nähte abstecken. Aber bei der geballten Nähenergie und –kompetenz, die sich im Nu in unserem „Arbeitsraum“ gebildet hatte, kam es doch anders. Erst nach Mitternacht und kurz vor der Erstellung des Kragens hat die Vernunft bzw. die Müdigkeit gesiegt und ich die Nähmaschine ausgemacht. Es folgte noch eine Runde bei meinen Mitnäherinnen und ihren ganz unterschiedlichen Projekten – Mäntel, Jacken, Röcke, Kleider, BH’s, Shirts, Hosen – Wahnsinn!! Und zum Ausklang des Abends gab’s noch ein wenig Fachsimpeln bei einem Gläschen Wein.
 
Voll von so vielen Eindrücken und Gesprächen stellte sich der Schlaf nur schwer ein und die Nacht war doch recht kurz. Aber dank reichlich Koffein und Adrenalin habe ich einen sehr produktiven und kommunikativen Tag und Abend an der Nähmaschine verbracht. Und meinen Vivienne Westwood Blazer bis auf die Handsäume fertig bekommen. Diese letzten Handgriffe habe ich mir für Sonntagvormittag aufgehoben und mich ab 21.00 Uhr lieber etwas intensiver den netten Gesprächen bei köstlichen Brownies, Elisenlebkuchen und Weinschorle gewidmet.
 
Der Sonntag verlief dann – zumindest für mich – vergleichsweise entspannt. Noch ein paar Handnähte und Ausbügeln und es war vollbracht! Es folgte nach dem Mittagessen die Abschlusspräsentation und die war wirklich super toll und beeindruckend. So viele wunderschöne Kleidungsstücke und jedes wurde in seiner Art von allen gewürdigt, egal, ob es komplett fertig war oder noch ein paar Handgriffe übrig waren, ob dem eigenen Stil entsprechend oder eben ganz anders.
 
Dies war für mich auch das Highlight des Wochenendes: 40 Frauen widmen sich gemeinsam ihrem Hobby und tun dies in einer so liebevollen, gemeinschaftlichen, hilfsbereiten und wertschätzenden Art fernab jeder Konkurrenz, Wettbewerb oder negativen Bewertung. Das ist wirklich toll!
 
Es war einfach ein ganz, ganz schönes Wochenende. Vielen, vielen Dank an Alex für die tolle Organisation und die Sicherheitsnadel-Idee für meinen Blazer. Und natürlich ganz herzlichen Dank an Alle für die Unterstützung und Anregungen, für das Ausleihen von Doppelnadeln, Nähgarn und diversen Bügelhilfen, für das Teilen der Tageslichtlampe und die Erklärung der Burda-Anleitung und und und. Ohne Euch wäre dieses Kleidungsstück so nicht entstanden!
 



 


 



 
 
Ich freue mich schon auf eine Fortsetzung!