Beliebte Posts

Mittwoch, 29. Juni 2016

MMM im Waxprint-Fieber...

Diesmal hat es den schon in mehreren Farbvarianten beim MMM gezeigten Stoff mit den großen Vögeln erwischt. Meine fliegen auf senf-braunem Hintergrund in pinken Ovalen. Dazu trage ich ein gekauftes Uralt-Shirt und ein neues Rosa P-Jäckchen.

Anders als Wiebke und Nina habe ich allerdings keinen Tellerrock oder Hollyburn, sondern einen Faltenrock genäht. Und wie Wiebke auf das Futter verzichtet mit der Konsequenz, dass der Baumwollstoff an der Strumpfhose klebt und nur mit Unterrock funktioniert. Das ist aber in diesem Sommer temperaturmäßig kein Problem, bei 20° und Regen ist so ein Unterrock ja eher angenehm…

Ich habe für den Rock keinen fertigen Schnitt verwendet, sondern einfach zwei gleich große Stoffrechtecke zugeschnitten und jeweils 3 Kellerfalten gelegt. Der Bund ist ein breiter Streifen mit Bundfix und links habe ich einen nahtverdeckten Reißverschluss eingenäht.







Noch viel mehr selbst genähte Kleidung an echten Menschen gibt es wieder beim MMM zu bewundern, der uns heute von Monika in einem tollen Sommerkleid präsentiert wird.

Mittwoch, 22. Juni 2016

MMM - Bardot Dress

Ein weiteres Teil meiner kleinen Afrika-Kollektion ist fertig. Wobei ich diesmal keinen richtigen Waxprint vernäht habe, sondern einen Fashion-for-designers-Stoff mit einem afrikanischen Muster. Um diesen Stoff bin ich lange herum geschlichen und habe ihn schließlich beim Nähwochenende in Noer gekauft. Und letzten Sonntag habe ich ihn zu einem Bardot Dress von Simple Sew vernäht. Ich musste am Oberteil ziemlich viel anpassen, um die Arm-/Schulterpartie und im Rücken war etliches Zuviel an Stoff. Vielleicht hätte ich auch einfach eine kleinere Größe wählen sollen, aber laut Maßtabelle… Geht das eigentlich nur mir so?? Die nach Brustumfang gewählte Größe passt eigentlich nur eher selten und ist ganz häufig gerade im Oberteil viel zu groß. In diesem Fall musste ich an der Rückennaht und den Raglan-Armen je ca. 3 cm wegnehmen. Aber ok, ich habe es einigermaßen hinbekommen.

Hier wieder die wunderbar professionellen Spiegelbilder (Achtung: neue Kurzhaar-Frisur mit ohne Locken und ganz viel Gesicht, bitte nicht erschrecken!!):









Das Kleid ist - zumindest ohne Jacke drüber – kein wirkliches Alltags- bzw. Bürokleid, aber das hatte ich auch nicht erwartet. Manchmal braucht man halt mal was Unpraktisches…

Beim MeMadeMittwoch gibt es auch heute wieder viele selbst genähte Alltags-, Büro- oder Anlasskleidung zu bewundern, diesmal präsentiert von Gastbloggerin Tina in einer schönen sommerlichen Rock-/Top-Kombination. 

Mittwoch, 15. Juni 2016

MMM - Retro-Waxprintkleid

Mich hat die Waxprint-Leidenschaft ja eher spät erwischt, dafür aber heftig. Erst kam der Hinweis von Monika auf Stella Jean und ihre wie ich finde tollen Kreationen, dann fand ich auf einem Trödelmarkt gleich dutzende 70er Jahre Burdas und darin ein Modell aus einem bunten Blumenstoff. Und den Rest gab mir Sandra schließlich bei unserem netten Plausch beim Nähstammtisch. Also schnell Karins Beschreibung über den Kölner Waxprintladen herausgekramt und nichts wie hin.

Dieser Laden ist wirklich ein Paradies für alle, die bunte Baumwollstoffe und insbesondere afrikanische Drucke lieben. In deckenhohen Regalen gibt es zahlreiche Waxprints sortiert nach Farbe und Qualität. Fast hätte ich mich in einen wirklich traumhaft schönen, weichen und eher teuren Coupon verliebt, aber ich bin dann doch erstmal bei den etwas günstigeren geblieben. Gekauft habe ich je einen Coupon in ocker-blau-weiß und ocker mit pinken Schwalben (genau der, der schon in verschiedenen Grundfarben beim MMM aufgetaucht ist). Zuschneiden war durch die sehr großen Muster eher etwas aufwändiger, dafür ließ er sich super vernähen. Und hier kommt nun das erste Ergebnis:







Der Schnitt ist aus einer Burda aus dem Jahr 1977, die eigentlich vorgesehene Schnürung an den Schultern habe ich weggelassen und dann mit der Passform experimentiert. Heißt: Mit Stecknadeln bewaffnet vor dem Spiegel solange gesteckt, bis das Kleid nicht mehr über die Schulter gerutscht ist und der Rücken eini-germaßen anlag. Das Kleid habe ich am Sonntag bei Sonnen-Wolkenmix mit ziemlichen Temperatur-schwankungen probe getragen und ich fand’s super. Die Baumwolle trägt sich sehr angenehm und knittert nur mäßig. Also Daumen hoch und Go! für die Afrikakollektion…

Vielleicht gibt es ja heute hier beim MMM noch weitere Waxprints zu sehen, auf jeden Fall können wir uns auf viele tolle selbst genähte Kleidung freuen.

Mittwoch, 8. Juni 2016

MMM - Limettenkleid

Gestern war hier im Rheinland Sommer – die Gelegenheit, noch einmal mein Limettenkleid beim MMM zu zeigen:











Das Kleid habe ich im letzten Frühjahr nach einem Schnitt aus der Knipmode 04/2015 genäht und hier
bereits ausführlich beschrieben.

Ein kleines Manko des Kleides ist der Ausschnitt, den ich leider trotz Unterzieh-Top mit einer Sicherheitsnadel im Zaun halten muss. Und die reine Baumwolle trägt sich zwar super angenehm bei heißen Temperaturen, knittert aber wie verrückt. Aber ich will an dem Kleid nicht meckern, der Stoff ist einfach grandios und macht sofort gute Laune und auch der Schnitt gefällt mir sehr. Also eines meiner Lieblingskleider aus dem letzten Jahr.

Beim MeMadeMittwoch gibt es sicher noch mehr gute Laune-Sommerkleidung zu bewundern, allen voran zeigt uns heute Lucy eine geniale Rock-/Blusenkombi aus dem Prade-Sewalong.

Mittwoch, 1. Juni 2016

MMM - Original und Fälschung

Heute zeige ich ein Beispiel, wo ich ganz stark abgekupfert habe inspiriert wurde. Das wunderschöne Original stammt von Julia, hier präsentiert beim MMM. Mir hat der Stoff, der Schnitt und die Umsetzung total gut gefallen. Einige Zeit später fand ich bei einem meiner seltenen Besuche (haha!) bei Alfatex einen blauweißen, stretchigen und recht dicken Baumwollstoff und es war klar, so ein Kleid muss her. Die Umsetzung hat nun doch ein wenig länger gedauert, weil immer etwas anderes dazwischen kam. In der Fashion Style 03/16 war schließlich ein Schnittmuster, das ich mir gut für den Stoff vorstellen konnte. Außerdem hat Katharina hier ein wunderschönes Kleid nach diesem Schnitt gezeigt und sich positiv über den Schnitt geäußert.
Das kann ich nur bestätigen: der Schnitt lässt sich sehr gut nähen und die Anleitung ist einigermaßen verständlich. Allein beim seitlichen Nahtreißverschluss in Kombination mit den Taschen brauchte ich ein wenig bebilderte Unterstützung im Netz. Ich habe auch verstanden, wie es funktioniert, aber dann habe ich einen kapitalen Denkfehler gemacht. Da ich nicht so einen langen Reißverschluss wollte und lt. Anleitung auch nur so ein 40 cm-Ding gefordert ist, dachte ich, ich könnte den Reißverschluss innerhalb der Tasche enden lassen und habe ihn beherzt abgeschnitten. Das geht natürlich nicht bzw. sieht total blöd aus, was ich nach einigem Rumprobieren dann auch festgestellt habe. Also hat das Kleid jetzt keine Taschen…

Und hier kommen tolle Fahrstuhlfotos meiner „Fälschung“:





Da der Stoff des Kleides relativ dick ist, fällt das Rockteil sehr schön weit im typischen Fifties-Style.Und ist damit definitiv kein Kleid, mit dem man sich verstecken kann. Auch wenn ich bislang nur positive Reaktionen erfahren habe, ich falle schon sehr auf und hebe mich deutlich vom Jeans-Shirt-Funktionsjacken-Standardoutfit ab ;-) Aber an guten Tagen liebe ich das…

Dieses Kleid ist auch ein Beispiel, wie wunderbar inspirierend der MMM und die ganze Nähblogger-Gemeinde sind. Ich bin immer wieder begeistert, welche tollen Kleider, Hosen, Röcke, Blusen, Shirts, Taschen, Tücher und und und ich hier finde. Das ist so eine tolle Bereicherung – vielen Dank an alle! Und auch heute gibt es sicher wieder unzählige Inspirationen beim MeMadeMittwoch zu entdecken, der diesmal von Gastbloggerin Nadine in einer tollen Rock-Blusen-Kombi präsentiert wird.