Beliebte Posts

Mittwoch, 26. April 2017

MMM - Jeans-Latzkleid

Auch in dieser Woche kann ich leider keine luftig-leicht-beschwingte Frühjahrskleidung zeigen – das Wetter spielt einfach nicht mit. Statt Biergarten oder Eiscafé reicht es nur für Indoor-Sport und/oder Stricken im kuschelig warm geheizten Wohnzimmer. Der Vorteil der Kälte ist, dass ich mein neues Jeans-Latzkleid cool mit Lederjacke und Netzstrumpfhose stylen kann.

Letzte Woche habe ich inspiriert von irgendeiner Frauenzeitschrift – ich glaube Brigitte – ein Latzkleid aus Jeans genäht. Das Kleid war in der Zeitschrift sehr figurbetont, was ich schon mal gleich für mich ausgeschlossen habe. Ich habe den Schnitt Cleo gewählt. Die im Schnitt vorgesehene Knielänge habe ich nochmal um einige Zentimeter verlängert, den Schlitz aber in der vorgesehenen Höhe belassen. Außerdem habe ich an den Seiten etwas enger genäht. Der schöne Jeansstoff ist von Stoff und Stil und hat nur wenig Elasthan. Ebenfalls von Stoff und Stil ist das kupferfarbene Jeans-Absteppgarn.










Das Nähen des Latzkleides hat sehr viel Spaß gemacht, auch wenn ich vergessen hatte, das Absteppen mit meiner Ersatzmaschine zu erledigen – wäre um einiges zeitsparender gewesen. Aber der Nähaufwand ist bei dem Kleid ja überschaubar. Fazit: Ich liebe mein neues Jeans-Latzkleid und werde auf jeden Fall im Herbst noch 1-2 Cord-Varianten nähen...

Und jetzt bin ich gespannt, was es beim MMM wieder an tollen Schnitten, Stoffen und Styling-Ideen zu entdecken gibt. Heute führt dort Carola als Gastbloggerin den Reigen der gut gekleideten Schneiderlein an.

Mittwoch, 12. April 2017

MMM - Brenna Coat

Heute bin ich beim MeMadeMittwoch mit meinem neuen Brenna Coat dabei. Wobei es sich dabei eher um eine Jacke als einen Mantel handelt, zumindest wenn man – wie ich – etwas wenig Stoff zur Verfügung hat. Die Jacke habe ich am letzten Samstag genäht und da sie ohne Verschlüsse und Bügeleinlagen verarbeitet wird, ist es ein recht schnelles Projekt.

Vernäht habe ich einen ganz leichten Wollstoff mit Leinenanteil aus dem letztjährigen Sommer-Sale einem grau-lila-mauve-wasauchimmer Ton. Damit komme ich dann auch gleich zu einem kleinen Problem der Jacke: sie knittert. Vor allem im Rücken sieht das nicht ganz so toll aus, aber egal – Leinen knittert halt. Ein weiteres Manko sind die Taschen, die ich wie von der Anleitung gewünscht aus Futterstoff genäht habe und die man jetzt sieht. Also hier besser den Oberstoff verwenden. Außerdem fehlt mir irgendwie ein Stückchen Beleg am hinteren Halsausschnitt – vielleicht habe ich aber auch die (englische) Anleitung oder Schnittkonstruktion nicht verstanden. So wie ich es gemacht habe, lugt jetzt am Übergang auf beiden Seiten ein winziges Stück Futter hervor… Dafür habe ich zwei rechteckige, etwas breitere Stoffstreifen übrig, von denen ich keine Ahnung habe, wo ich sie hätte hinnähen sollen… Und da mein Stoff wirklich sehr knapp bemessen war, musste ich bei den Ärmeln stückeln.

Trotz allem bin ich mit der Jacke sehr zufrieden. Sie ist eine geniale Übergangs- und mal eben überwerfen-Jacke









Beim MMM gibt es auch an diesem Mittwoch wieder tolle selbst genähte und/oder gestrickte Kleidung zu bewundern, heute vorgestellt von Dodo in einem wunderschönen DIY-Komplett-Outfit. 

Mittwoch, 5. April 2017

Frühlingserwachen

 Endlich schaffe ich es wieder, mich beim MeMadeMittwoch zu verlinken – Yippie! In den letzten Wochen scheiterte dies leider wegen nicht vorzeigbarer Fotos. Aber beim heutigen Motto-MMM „Frühlingserwachen“ wollte ich unbedingt dabei sein.

Und zwar mit einem frühlingshaften Tulpenkleid. Der wunderschöne Viskose-Stoff von Fashion for Designers ist ein Geschenk von Frau Machenstattkaufen – vielen, vielen Dank nochmal! Genäht habe ich den Schnitt Burda 7034V . Wie immer bei Burda-Schnitten, war im Rücken viel zu viel Stoff, aber das ist ja eigentlich kein Problem. Das Problem habe ich mir selbst hergestellt, indem ich – warum auch immer, habe ich auch noch nie so gemacht – die Anpassung über die mittlere Reißverschlussnaht gemacht habe, ohne dass die Ärmel eingesetzt waren. Und ich habe viel Stoff weggenommen, soviel, dass nach dem Einsetzen der Ärmel keine Bewegung mehr möglich war. Also ist mein Kleid jetzt ärmellos und an den Armausschnitten mit einem dunkelroten Schrägband eingefasst. Finde ich jetzt nicht weiter schlimm, ich trage sowieso gerne Jäckchen...







Wie andere HobbyschneiderInnen das Motto interpretiert haben, gibt es hier zu entdecken. Ich freue mich jedenfalls schon sehr auf die vielen tollen frühlingshaften Outfits.