Beliebte Posts

Sonntag, 29. März 2015

FUSSA - Termin 1 und 2

Als ich bei einem unserer Stammtische im letzten Jahr von dem geplanten Film- und Serien Sew Along von Karin und Luzie gehört habe, war ich sofort begeistert. Ich fand die Idee toll und wollte sehr gerne mit dabei sein. Seit 15. März ist es nun soweit und ich komme prompt zu spät, weil ich erst Mitte letzter Woche aus dem Urlaub zurück gekommen bin. Ich hoffe, ich kann trotzdem noch einsteigen...
Heute also der 2. Termin zur Stoff- und Schnittauswahl bei Luzie.

Teil 1 Inspiration
Wenn ich an Filmkostüme denke, fallen mir die gemütlichen Sonntagnachmittage meiner Kindheit mit alten Filmen der 50er und 60er Jahre ein. Ganz besonders angetan war ich schon immer von den Doris Day-Filmen. Diese Mischung aus Komik, Romantik und einfach tollen Outfits, immer auch mit einem Augenzwinkern präsentiert, ist für mich (fast) unschlagbar. Hier eine kleine Auswahl:




Auch toll und mit einem etwas dramatischeren Touch die Hitchcock-Filme jener Zeit:


Und dann ist da natürlich noch Carrie Bradshaw:


Die Quelle der Inspiration in Film und Serien ist quasi unerschöpflich und bietet für jeden etwas - ganz wie im richtigen Leben...

Teil 2 - Stoff- und Schnittauswahl

Würde FUSSA im Herbst/Winter stattfinden, wäre meine Wahl auf dieses Modell aus "Lover come back" gefallen: 

Für den hoffentlich bald kommenden Frühling finde ich es allerdings nicht so geeignet und habe mich deshalb für ein Kleid aus "Caprice" entschieden:


Als Schnittmuster werde ich das Megan Dress aus dem Buch Love-at-first-stitch verwenden.





Bei der Stoffauswahl schwanke ich noch ein wenig. Näher an der Inspiration und natürlich auch mehr Sixties/Seventies-mäßig wäre dieser:


Es handelt sich um eine orangefarbene Baumwollbettwäsche vom Möbelschweden, eine Stoffseite mit ausgefüllten weißen Kreisen und die andere Seite mit Kreisen und Ornamenten. Ich würde die Seite mit den ausgefüllten Kreisen verwenden. Nachteil ist, dass der Stoff relativ dünn und eher knitteranfällig ist. Das Kleid müsste ich also auf jeden Fall füttern.

Alternativ hätte ich diesen Stoff von Stoff und Stil, der vom Fall her sicher besser wäre und durch den ganz leichten Glanz natürlich eleganter wirkt.

Nachteil: Blau-grau ist nicht so wirklich eine Farbe, die mir gut zu Gesicht steht.

Ich schwanke also noch ein wenig, tendiere aber eigentlich zu dem orangefarbenen Stoff. Wenn schon Sixties, dann soll es auch farblich krachen...

Welche Pläne die übrigen Film- und Serienliebhaber haben, findet Ihr hier.

Mittwoch, 4. März 2015

MMM 02/2015 - Urlaubsvorschau

Erstmal möchte ich mich ganz herzlich für die sehr nette Aufnahme beim MeMadeMitwoch und die Kommentare zu meinem ersten Beitrag bei Euch bedanken!

Beim heutigen MMM zeige ich Euch ein erstes vorfrühlingshaftes Outfit:


Genäht habe ich diese Treggings aus einem Twill Stretch Stoff mit Leoprint von Stoff und Stil . Die Hose ist quasi eine Leggings aus (elastischer) Webware und kommt ohne Reißverschluss o.ä. aus. Genäht habe ich sie ohne Anpassungen, sie fällt meiner Meinung nach größengerecht aus. Mit diesem Erstversuch bin ich ganz zufrieden, beim nächsten Mal widme ich mich dann den Falten rund ums Knie...
Die Hose ist im Rahmen meiner Urlaubsvorbereitungen entstanden und hier ist die kleine Geschichte dazu:

Im vorletzten Jahr hatte ich einen dreiwöchigen Sommerurlaub auf Kreta mit meiner guten Freundin und ihrem kleinen Sohn geplant. Natürlich braucht man da einen richtig großen Koffer, damit auch all die schöne Sommerkleidung mitkommen kann. Und da der Flieger quasi mitten in der Nacht ging, hatte ich die Idee, dass es doch unglaublich praktisch und sehr rücksichtsvoll von mir wäre, den Koffer bereits am Abend in den Hausflur zu bugsieren, statt mitten in der Nacht die Treppe runter zu poltern. (Anmerkung: In dem zu der Zeit von mir bewohnten Mietshaus wohnten außer mir 2 Vettern, der Mann vom Kiosk gegenüber und der Sohn der Änderungsschneiderei im EG - also mehr oder weniger Familie.)

Zurück zum Abend/Nacht des Abflugs... Gegen 22.00 Uhr schleppte ich also den wirklich großen Koffer nach unten in den Hausflur und ging voller Urlaubs-Vorfreude schlafen. Als dann um 03.00 Uhr früh das Taxi klingelte, schnappte ich meine kleine Tasche Handgepäck und ging nach unten. Unten im Flur gähnende Leere - kein Koffer weit und breit. Ich war geschockt! Dann habe ich alles abgesucht - im Hof, im Keller, beim Vetter geklingelt - nichts. Also habe ich den Taxifahrer kurz vertröstet und bin zurück zu meinem Kleiderschrank. Der gab aber leider nicht mehr viel her. Von Ungebügelt mal abgesehen, war einfach kaum noch was Sommerliches drin. Ich konnte gerade noch ein paar Unterhosen und Shirts greifen und in die Handgepäcktasche stopfen und dann musste ich los. Es war furchtbar - ich habe ernsthaft überlegt, einfach zuhause zu bleiben. Natürlich hat meine Freundin gleich angeboten, ihre Sachen mit mir zu teilen, aber trotzdem... 3 Wochen Urlaub ohne eigene Kleidung, kein Bikini, keine Flipflops, keine Kosmetik, keine Zahnpasta, kein Duschzeug.

Schließlich habe ich auf Kreta das Nötigste gekauft und der Urlaub war trotz allem sehr schön. Und es war auch mal eine wichtige Erfahrung, mit wie wenigen Kleidungsstücken man auskommen kann.

Letztendlich ist der Koffer nie wieder aufgetaucht und hat meine Sommer-Urlaubsgarderobe deutlich geschmälert. Zwar gab es Geld von der Versicherung, aber mittlerweile war es fast Herbst und ich hatte keine Lust mehr auf Sommerkleider. Und letztes Jahr ging es 3 Wochen an die Ostsee, da brauchte ich außer ein paar Tops auch nicht so viel Sommerliches.

Also ran an die Nähmaschine! In den letzten Wochen ist dabei einiges entstanden und neben der hohen Intensität war auch das Nähen von Hochsommer-Bekleidung im Februar sehr ungewohnt. Aber ich habe die Gelegenheit genutzt und die auch bei mir vorhandene Oberteilschwäche bekämpft.

Viele weitere tapfere Schneiderlein finden sich beim heutigen MeMadeMittwoch.