Direkt zum Hauptbereich

MMM 05/2016

Beim heutigen MMM zeige ich meine neuen working horses (Danke für die Metapher, liebe Alex ). Ich habe in letzter Zeit vermehrt festgestellt, dass genau solche, eher unspektakulären und fast schon langweilig anmutenden Basic-Kleidungsstücke meinen Arbeitsalltag doch sehr erleichtern. Dies sind Kleidungsstücke, die ich ohne großes Nachdenken morgens aus dem Schrank ziehen und vielfältig kombinieren kann. Rock und Bluse zusammen mit schwarzem Blazer, grauer Strickjacke oder Lederjacke. Oder jeweils einzeln mit verschiedenen Unter-/Oberteilen. Und selbst bei akutem Zeitmangel durch Verschlafen bin ich damit innerhalb von 5 Minuten angezogen – und das für (fast) alle Gelegenheiten. In unserem Großkonzern z.B. gibt es für verschiedene Arbeitssituationen (Veranstaltungen, Workshops, Freitage) verschiedene Kleidungsempfehlungen – sprich Dresscodes: business, business casual, smart casual, casual. Tja, man sieht, wir arbeiten in einem internationalen Konzern, der sich sehr um seine Mitarbeiter bemüht und auch bei der Kleidung gerne mal eine Hilfestellung gibt ;-) Wie auch immer, die working horses passen immer und machen alles mit.

Fotoshooting heute wieder von Frau Machenstattkaufen - vielen Dank!!









Die Bluse ist nach dem Schnitt York aus einem tollen Stoff vom Tauschtisch in Bielefeld genäht. Er fällt sehr schön, fühlt sich super an und ist der stoffgewordene Nähalptraum. Der Stoff führt quasi ein Eigenleben und wehrt sich vehement gegen jeglichen äußeren Eingriff - Stecknadeln und Markierungen inklusive. Von daher war dieser simple Schnitt das äußerste, was ihm zu entlocken war. Gegenüber meiner ersten York-Version, die leider unmittelbar nach Fertigstellung Opfer einer heimtückischen Bügeleisen-Attacke wurde, habe ich hier nochmal etwas angepasst: kleinere Größe zugeschnitten, Abnäher 2 cm nach oben verlegt und den Ausschnitt nach oben und zu den Schultern hin verkleinert. Beim nächsten Mal werde ich den Ausschnitt noch weiter verkleinern, damit das Gezuppel aufhört und die Verschlusslösung (hinten) auch einen Sinn macht.

Der Rock ist aus einem Reststück eines eher dünnen Steppjerseys von Alfatex und basiert auf einem Rockschnitt aus einer alten Burda aus 2003. Der Schnitt ist super easy, vorne und hinten je zwei Abnäher, gerader Schnitt, hinten einen Reißverschluss und natürlich einen Bund. Angepasst auf Jersey bedeutet das: Vorder- und Rückteil im Stoffbruch zuschneiden, seitlich enger und nach unten eingestellt nähen, Jerseybund und gesäumt mit der Zwillingsnadel – fertig in einer Stunde.

Fazit: Ich brauche mehr solcher „Arbeitstiere“ und weniger spektakuläre Solisten in meinem Kleiderschrank. Damit oute ich mich auch gleichzeitig als heimlicher Brot- und Butter-Näher und träume weiter von der capsule wardrobe…

Inspirationen gibt es wieder jede Menge beim MeMadeMittwoch, heute vorgestellt von Katharina in einem wunderschönen Mantel mit Kapuze.

Kommentare

  1. Diese Bluse bringt Schwung in jedes Outfit! Toll zum Blazer und zum Rock. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde den rückwärtigen Ausschnitt auch ohne tragende Funktion sehr hübsch! Trotz aller stofflichen Schwierigkeiten ist die Bluse prima geworden. Guter Partner zu den Kombiwundern Rock und Jacke. (Sind die Jackenärmel absichtlich so lang?)
    Bis bald,
    Petra

    AntwortenLöschen
  3. Ich denke, mit dieser Kombination bist bist Du dem Dresscode gewachsen. Diese eigenständigen Stoffe können einem schon das Leben schwer machen. Aber, Du hast den Stoff bewältigt. Bravo!!
    Liebe Grüße Epilele

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

MMM - Jerseykleid

Heute zeige ich beim MeMadeMittwoch mein neues Jerseykleid. Die Hauptrolle spielt bei diesem Kleid der Stoff, in den ich mich auf den ersten Blick sehr verliebt habe. Es ist ein Modaljersey von Lillestoff in einem ganz dunklen aubergine. Der Stoff ist sehr weich und fließend und fühlt sich toll an.

Genäht habe ich daraus ein sehr stoffsparendes Kleid - Kleiderliebe von Jojolino . Ausgekommen bin ich mit 1,50 Meter Stoff. Lediglich an den Ärmeln musste ich in der Länge ein wenig knapsen, aber es reichte gerade noch so für die Langarmvariante. Ich habe den Schnitt in Größe 42 genäht und die Schulterbreite (in den vorderen und hinteren Armausschnitt auslaufend) um 1 cm verschmälert. Außerdem habe ich den Arm seitlich und an der Kugel deutlich enger genäht. Und ich habe die schon festgenähten Nahttaschen nach der Anprobe wieder herausgetrennt, weil der Rock dadurch nicht so schön fiel. Da diese Taschen für mich persönlich auch keinen wirklichen Mehrwert darstellen, habe ich sie wieder ent…

MMM - erstes Herbstkleid

Beim heutigen zweiten MeMadeMittwoch nach der Sommerpause steige ich auch wieder in den Reigen ein. Seit drei Wochen bin ich aus einem langen und sehr heißen Griechenlandurlaub zurück und seitdem habe ich den Sommer irgendwie abgehakt. Also starte ich jetzt in den Herbst...

Ich habe vorletzte Woche zum ersten Mal die deutsche Patrones aka Nähtrends gekauft, weil mir die Schnitte in diesem Heft sehr gut gefallen haben. Bei unserem Stammtisch habe ich dann erfahren, dass diese eher für kleinere Frauen konstruiert sind. Für diesen Hinweis war ich sehr dankbar, denn ich habe die fatale Tendenz, Anleitungen und Maßtabellen eher oberflächlich zu lesen. Also habe ich genau nachgeschaut und in der Tat, die Schnitte sind für eine Körpergröße von 1,65 Meter ausgelegt. Nun gehöre ich ja nicht zu den Riesen und mit meinen knapp 1,70 fand ich das Risiko nicht allzu groß. Trotzdem habe ich mich erstmal für ein eher passform-unsensibles Modell entschieden, ein Hemdblusenkleid, das ziemlich weit und …

MMM - Rüschenkleid

Am letzten Wochenende fand wieder ein (Näh-)Höhepunkt des Jahres statt - die anNÄHerung Süd in Würzburg. Von Freitagnachmittag bis Sonntagmittag waren 35 Frauen quasi rund um die Uhr an den Maschinen und Bügelbrettern und haben ganz viele tolle Kleidungsstücke produziert. Nochmal Danke, Alexandra von Mamamachtsachen, für die super Organisation! In dieser wunderbaren Gesellschaft habe ich unter anderem das Rüschenkleid aus der Burda 09/2017 aus einem braunen Viskosestoff mit beigen Katzen genäht. Witziger weise hatte ich dort einen Stoffzwilling, die liebe Martina hatte genau den gleichen Stoff dabei. Ich bin schon sehr gespannt auf Ihr Kleid...

Der Schnitt ist eigentlich für Langgrößen konzipiert, worunter ich mit knapp 1,70 m jetzt nicht wirklich falle. Wie man in der technischen Zeichnung sieht, besteht das Kleid aus einigen Schnittteilen und auch das vordere und hintere Oberteil ist unterteilt. Ich fand es daher einfacher, die überzähligen Zentimeter durch Weglassen der unteren Nah…