Direkt zum Hauptbereich

MMM in neuer Hose/Bluse

Ich habe es endlich geschafft, wieder mal eine Hose zu nähen. Komischerweise habe ich das lange vor mir hergeschoben und einige Kleider genäht, obwohl ich eigentlich dringender 1-2 Hosen brauche. Am Rosenmontag habe ich mich aufgerafft und mir ist dann auch der Grund für das Aufschieben wieder eingefallen: So eine Hose erfordert einfach - zumindest an mir - viel Anpassungsaufwand. Die fünf Hosennähte habe ich jeweils 4 mal genäht - jedes Mal ein kleines bisschen enger. Im Nachhinein wäre es deutlich einfacher gewesen, eine kleinere Größe mit etwas mehr Nahtzugabe als Ausgangsbasis zu wählen…

Genäht habe ich Burda 7123 mit normalem Bund aus einem schwarzen Hosen-/Rockstoff mit sehr wenig Elasthan. Den Stoff habe ich letzten Oktober auf dem Tauschtisch der AnNäherung Süd in Würzburg abgegriffen – vielen Dank an die Spenderin!

Nach der Verschmälerungsorgie an der Hose habe ich mir dann noch mein Energieüberschusskleid vorgenommen und auf Blusenlänge gekürzt. Kleben tut es - wie man sieht - immer noch, aber so als Bluse stört es mich nicht mehr. Zusammen ergibt das Ganz dieses Bürotaugliche Outfit:










Die Hose erweist sich nach ein paar Tragestunden nach wie vor als ein wenig zu groß. Da aber der Stoff sehr wenig Elasthan hat, würde ein weiteres Engernähen deutlich zu Lasten des Komforts gehen – und Bücken wäre dann auch nur schwer möglich…

Hier beim MMM gibt es auch am heutigen Aschermittwoch wieder viele tolle selbst geschneiderte Kleidung zu bewundern. Mema führt den Reigen in einem wunderschönen ersten Sommer-/ Reisekleid an und schürt damit die Vorfreude auf wärmere Tage.

Kommentare

  1. Oh - eine Hose ohne Taschen, das ginge bei mir gar nicht. Aber ich gebe natürlich gerne zu: das "macht schlank".
    Liebe Grüße nach .,
    Petra

    AntwortenLöschen
  2. Prima Hose! beim Hosennähen habe ich anfänglich alle Kanten versäubert und dann genäht. Wenn man dann aber enger näht muss auch die Nahtzugabe nochmal schmaler werden und inzwischen mache ich die Ovi-Versäuberung nach dem Nähen.... Das fiel mir gerade wieder ein, als ich las, dass Du mehrfach enger nähen musstest. Jetzt sitzt die Hose prima! LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Alexandria, Bellah und Rosa P. beim MMM

Heute zeige ich meine neue weiße Bluse Bellah, die ich am Sonntag als „Entfruster“ genäht habe. Zugeschnitten war sie schon seit längerem, ist aber dann bei einer sehr kurzfristigen Aufräumaktion verschollen. Zum Glück habe ich sie Sonntagnachmittag wiedergefunden und konnte damit meinen Frust über einen zu engen Rock mit seitenverkehrt eingenähtem Reißverschluss überwinden. Dazu habe ich meine schwarze Hose aus anNÄHerungs-Tauschtisch-Wollstoff und ein Rosa P.Jäckchen aus anthrazitfarbenem Jersey kombiniert. Zusammen ergibst das ein lässiges und bequemes Büroalltagsoutfit.











Viel mehr selbst genähte Kleidung gibt es wieder beim MeMadeMittwoch zu entdecken, der heute von Nina in einem tollen "Wackel"- aka Bleistift-Kleid präsentiert wird.

Raven

Ich bin total anfällig für Trends und der Lemming ist neben meiner Katze ein geliebtes, aber auch sehr forderndes Haustier. Und natürlich hat er sich auch gleich bei den diversen auftauchenden Raven-Modellen, z.B. dem von Monika, gemeldet und sofortige Umsetzung gefordert. Also „musste“ ich gleich die La Maison Victor und schwarzen Stoff kaufen. Ich habe Raven aus einem klassischen schwarzen Woll-Anzugsstoff mit großzügiger Saumzugabe genäht. Herausgekommen ist dabei ein mäßig sackiges, super bequemes Allroundkleid, das ich schon bei der AnNÄHerung in Würzburg getragen und für gut befunden habe:








Und hier beim MeMadeMittwoch zeigen wieder ganz viele kreative Menschen ihre Werke, heute vorgestellt von Wiebke in einer echt tollen Jerseybluse zum schwarzen Hollyburn-Rock.



















MMM - erstes Herbstkleid

Beim heutigen zweiten MeMadeMittwoch nach der Sommerpause steige ich auch wieder in den Reigen ein. Seit drei Wochen bin ich aus einem langen und sehr heißen Griechenlandurlaub zurück und seitdem habe ich den Sommer irgendwie abgehakt. Also starte ich jetzt in den Herbst...

Ich habe vorletzte Woche zum ersten Mal die deutsche Patrones aka Nähtrends gekauft, weil mir die Schnitte in diesem Heft sehr gut gefallen haben. Bei unserem Stammtisch habe ich dann erfahren, dass diese eher für kleinere Frauen konstruiert sind. Für diesen Hinweis war ich sehr dankbar, denn ich habe die fatale Tendenz, Anleitungen und Maßtabellen eher oberflächlich zu lesen. Also habe ich genau nachgeschaut und in der Tat, die Schnitte sind für eine Körpergröße von 1,65 Meter ausgelegt. Nun gehöre ich ja nicht zu den Riesen und mit meinen knapp 1,70 fand ich das Risiko nicht allzu groß. Trotzdem habe ich mich erstmal für ein eher passform-unsensibles Modell entschieden, ein Hemdblusenkleid, das ziemlich weit und …