Direkt zum Hauptbereich

SSA - It's all about glitter!

Zum letzten Termin - on the verge of sewing - habe ich es leider nicht rechtzeitig geschafft. Dafür bin ich jetzt ganz pünktlich und fasse die beiden Themen zusammen.

Heute geht es bei Marja Katz um Accessoires:

Eine Elster hat immer einen passenden Ring parat – mein Schmuck zum Outfit. Nach dem Zuschnitt kann ich noch eine Stola aus den Resten nähen. Während ich die ersten einfachen Nähte gemacht habe, überlege ich, was ich Passendes kombinieren könnte. Sie stand lange bei Muttern – aber diese Tasche passt perfekt zu meinem Spring Style!

Tja, Accessoires. Schmuck ist irgendwie nicht so mein Ding bzw. ich trage immer das Gleiche. Ist mir irgendwie lästig und ich schaffe es ganz selten, den Schmuck auf's Outfit abzustimmen. Tücher und Schals dagegen liebe ich sehr und habe ich massenhaft. Und Taschen finde ich auch gut und habe ich in einigen Farben. Jetzt will ich aber die Gelegenheit nutzen und mir zu meinen SSA-Outfits eine Arya-Tasche aus beigefarbenem Kunstleder nähen:


Außerdem habe ich angefangen zu nähen: Eine Hemdbluse mit bunten Vögelchen, die leider sehr, sehr knapp ist. Da ich französische Nähte gemacht habe, ist aus der Nahtzugabe leider kaum etwa heraus zu holen und ich kann nur darauf hoffen, in die Bluse hinein zu schrumpfen. Ob das gelingt, ist fraglich, wahrscheinlich wird sie eher ein Geschenk für eine liebe Freundin


Also ein neuer Versuch, diesmal passend und aus blauer Paisley-Baumwolle:


Am 1. Mai habe ich mich an den Designer-Schnitt aus der aktuellen Burda gemacht. Und einige Kämpfe ausgefochten. Zum einen die Größe - Burda verwirrt mich da immer wieder auf's Neue. Diesmal war die Hose einfach viel zu groß und ich musste einiges enger nähen. Und bei der kryptischen Anleitung fehlt mir offensichtlich einfach die Gabe der dreidimensionalen Vorstellungskraft. Schon bei der Beschreibung der Hüftpassentaschen mußte ich aufgegeben und freestyle nähen. Hier der aktuelle Stand:



Der Blazer ist soweit fertig, es fehlen noch die Knöpfe und ein paar Handstiche. Und Bügeln natürlich...


Außerdem habe ich die Burda Kastenbluse genäht und einen Leinen-Stoff mit Retromuster verwendet. Leider habe ich erst nach dem ersten Teil bemerkt, dass Vorder- und Rückenteil im Stoffbruch zugeschnitten werden. Und natürlich reichte der Stoff dann nicht mehr und ich musste eine Naht einfügen. Dummerweise im Vorderteil und noch dummer nicht richtig im Musterverlauf. Ich habe versucht, die Bluse zu retten und eine Paspel eingefügt. Hier das Ergebnis:



Nicht perfekt, aber ganz witzig. Anmerkung an mich: Die Paspel-Naht im Vorderteil ist eine tolle Variante, allerdings sollte der Musterverlauf beachtet werden...


Außerdem habe ich endlich den Stoff für die geplante Marlenehose gefunden. Leider ist das Foto sehr verschwommen, aber die Farbe kann man erkennen:


Und dann habe ich heute noch einen Stoff in meinem Lager gefunden, der zum Hippie-Streifen-Look passt:


So, das ist der aktuelle Stand von heute. Bis zum nächsten Termin am 10.05.15 bei Alex soll der Overall und vielleicht auch ein weiteres Burda-Kastenoberteil fertig werden. Und jetzt bin ich ganz gespannt auf Euren Zwischenstand inkl. geplantem Glitter..



Kommentare

  1. Oh, du bist ja wirklich fleißig gewesen die letzten beiden Wochen. Hättest du das Malheur mit dem Oberteil nicht erwähnt, wäre ich nicht darauf gekommen, dass irgendetwas falsch wäre. Die Paspel ist der Knaller. Lg Corinna (frau-ideenreich.de)

    AntwortenLöschen
  2. Bin gespannt auf deine Tasche.

    AntwortenLöschen
  3. Wow, du legst aber ein Tempo vor! Ich hab' gerade mal eine Bluse zugeschnitten - aber dafür gefühlte 100 Probehosen genäht. ;)

    Die blaue Bluse und die Designer-Hose haben es mir besonders angetan. Da bin ich gespannt auf Tragefotos!

    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

MMM - Jerseykleid

Heute zeige ich beim MeMadeMittwoch mein neues Jerseykleid. Die Hauptrolle spielt bei diesem Kleid der Stoff, in den ich mich auf den ersten Blick sehr verliebt habe. Es ist ein Modaljersey von Lillestoff in einem ganz dunklen aubergine. Der Stoff ist sehr weich und fließend und fühlt sich toll an.

Genäht habe ich daraus ein sehr stoffsparendes Kleid - Kleiderliebe von Jojolino . Ausgekommen bin ich mit 1,50 Meter Stoff. Lediglich an den Ärmeln musste ich in der Länge ein wenig knapsen, aber es reichte gerade noch so für die Langarmvariante. Ich habe den Schnitt in Größe 42 genäht und die Schulterbreite (in den vorderen und hinteren Armausschnitt auslaufend) um 1 cm verschmälert. Außerdem habe ich den Arm seitlich und an der Kugel deutlich enger genäht. Und ich habe die schon festgenähten Nahttaschen nach der Anprobe wieder herausgetrennt, weil der Rock dadurch nicht so schön fiel. Da diese Taschen für mich persönlich auch keinen wirklichen Mehrwert darstellen, habe ich sie wieder ent…

MMM - erstes Herbstkleid

Beim heutigen zweiten MeMadeMittwoch nach der Sommerpause steige ich auch wieder in den Reigen ein. Seit drei Wochen bin ich aus einem langen und sehr heißen Griechenlandurlaub zurück und seitdem habe ich den Sommer irgendwie abgehakt. Also starte ich jetzt in den Herbst...

Ich habe vorletzte Woche zum ersten Mal die deutsche Patrones aka Nähtrends gekauft, weil mir die Schnitte in diesem Heft sehr gut gefallen haben. Bei unserem Stammtisch habe ich dann erfahren, dass diese eher für kleinere Frauen konstruiert sind. Für diesen Hinweis war ich sehr dankbar, denn ich habe die fatale Tendenz, Anleitungen und Maßtabellen eher oberflächlich zu lesen. Also habe ich genau nachgeschaut und in der Tat, die Schnitte sind für eine Körpergröße von 1,65 Meter ausgelegt. Nun gehöre ich ja nicht zu den Riesen und mit meinen knapp 1,70 fand ich das Risiko nicht allzu groß. Trotzdem habe ich mich erstmal für ein eher passform-unsensibles Modell entschieden, ein Hemdblusenkleid, das ziemlich weit und …

MMM - Rüschenkleid

Am letzten Wochenende fand wieder ein (Näh-)Höhepunkt des Jahres statt - die anNÄHerung Süd in Würzburg. Von Freitagnachmittag bis Sonntagmittag waren 35 Frauen quasi rund um die Uhr an den Maschinen und Bügelbrettern und haben ganz viele tolle Kleidungsstücke produziert. Nochmal Danke, Alexandra von Mamamachtsachen, für die super Organisation! In dieser wunderbaren Gesellschaft habe ich unter anderem das Rüschenkleid aus der Burda 09/2017 aus einem braunen Viskosestoff mit beigen Katzen genäht. Witziger weise hatte ich dort einen Stoffzwilling, die liebe Martina hatte genau den gleichen Stoff dabei. Ich bin schon sehr gespannt auf Ihr Kleid...

Der Schnitt ist eigentlich für Langgrößen konzipiert, worunter ich mit knapp 1,70 m jetzt nicht wirklich falle. Wie man in der technischen Zeichnung sieht, besteht das Kleid aus einigen Schnittteilen und auch das vordere und hintere Oberteil ist unterteilt. Ich fand es daher einfacher, die überzähligen Zentimeter durch Weglassen der unteren Nah…