Direkt zum Hauptbereich

Ärmelmonster-Burda-Kleid

Am Wochenende habe ich in sehr netter Gesellschaft von Frau Machenstattkaufen ein neues Kleid genäht. Inspiriert durch die tollen Exemplare von Wiebke und Monika  habe auch ich mir das Burda-Blusenkleid aka Ärmelmonsterkleid vorgenommen. Vernäht habe ich einen ganz weichen, etwas wolligen Viskosestoff aus dem Marc Aurel-Outlet in Gütersloh.

Das besondere an diesem Kleid sind die sehr weiten Ärmel, die an der Armkugel in Fältchen gelegt werden und weit in das Vorder- und Rückteil des Kleides reichen (siehe techn. Zeichnung). Die Faltenlegung war dann auch die größte Herausforderung, allerdings liegt das an meiner sehr schwach ausgeprägten räumlichen Vorstellungskraft, die mich bei Falten aller Art behindert. Hierdurch habe ich mir auch den zweiten Stolperstein gelegt, indem ich der Meinung war, auf die Ärmelschlitze verzichten zu können. Stattdessen habe ich im ersten Versuch die Manschetten nicht ganz so eng gemacht und angenäht. Mit dem Ergebnis, dass die Ärmel viel zu lang und traurig an mir herunter hingen. Das ging also gar nicht, Manschetten wieder abgetrennt und deutlich enger genäht. Und beim Verstürzen der Manschette erschloss sich mir dann auch schlagartig der Sinn der Ärmelschlitze: Es ist nicht möglich, so enge Rundungen mit der Maschine zu nähen!! Dies musste ich also von Hand erledigen. Zum Glück ist der Stoff dunkel gemustert und man sieht die stümperhaften Handnähte nicht so sehr.

Auch bei diesem Kleid holt mich einmal mehr das Ausschnitt-Problem ein. Ich vermute, das liegt in der Hauptsache an meiner Schreibtischtäter-Schulterhaltung, die etwas mehr Stoff im Rückenteil erfordert und den Ausschnitt vorne abstehen lässt. Hier muss ich einmal grundsätzlich ran. Bei diesem Kleid habe ich nachträglich eine kleine Falte eingenäht, allerdings heute morgen festgestellt, dass diese nicht ausreicht. Auf die Schnelle habe ich das mit ein paar Handstichen geändert, das Ergebnis ist nicht so gut - siehe Detailbild. Zum Glück bin ich ein ausgewiesener Schal- und Tücherliebhaber und kann damit über die schlimmsten Mängel den Schal des Schweigens legen...

Der Rest des Kleides besteht aus zwei Abnähern im Vorderteil, den beiden Seitennähten, den Belegen und einem breiten Gürtel.






Insgesamt ist das ein schöner Kleiderschnitt für weich fallende Stoffe und durch die weiten Ärmel mal etwas anderes. 




Kommentare

  1. Liebe Brigitte,
    Das Kleid sieht echt schön aus. Im Heft haben mich die Monsterärmel komplett abgestoßen, schon erstaunlich, was die richtige Stoff-Auswahl ausmacht. Das Muster ist auch so schön, und der Schnitt passt super zu Deiner Größe.
    Bezüglich Deiner "Schreibtischtäterproblematik" würde ich Dir wohl doch zu etwas Ausgleichssport raten. Normalerweise tue ich das nicht ;) , aber ich weiß, dass dadurch der Brustmuskel verkürzt wird (also regelmäßiges Dehnen reicht als "Sport" schon aus). Der verkürzte Muskel drückt dann auf die Nerven, die an der Schulter durch eine kleine Öffnung zu den Händen gehen und das Resultat sind Carpal-Tunnel-artige Beschwerden, die ersten am Schreibtisch total blöd sind und zweitens gerne mal falsch diagnostiziert und operiert werden. Und dann kannst Du wochenlang nicht nähen :(
    Viele Grüße, Stefanie

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

MMM - Jerseykleid

Heute zeige ich beim MeMadeMittwoch mein neues Jerseykleid. Die Hauptrolle spielt bei diesem Kleid der Stoff, in den ich mich auf den ersten Blick sehr verliebt habe. Es ist ein Modaljersey von Lillestoff in einem ganz dunklen aubergine. Der Stoff ist sehr weich und fließend und fühlt sich toll an.

Genäht habe ich daraus ein sehr stoffsparendes Kleid - Kleiderliebe von Jojolino . Ausgekommen bin ich mit 1,50 Meter Stoff. Lediglich an den Ärmeln musste ich in der Länge ein wenig knapsen, aber es reichte gerade noch so für die Langarmvariante. Ich habe den Schnitt in Größe 42 genäht und die Schulterbreite (in den vorderen und hinteren Armausschnitt auslaufend) um 1 cm verschmälert. Außerdem habe ich den Arm seitlich und an der Kugel deutlich enger genäht. Und ich habe die schon festgenähten Nahttaschen nach der Anprobe wieder herausgetrennt, weil der Rock dadurch nicht so schön fiel. Da diese Taschen für mich persönlich auch keinen wirklichen Mehrwert darstellen, habe ich sie wieder ent…

MMM - Kalle Shirtdress

Endlich schaffe ich es mal wieder zum MMM, allerdings mit einem Kleid aus dem letzten Jahr.

Vielleicht erinnert sich die/der Eine oder Andere noch an meine Schnittsuche für ein Hochzeitsgastkleid im letzten Frühsommer. Schon da deutete sich eine gewisse "Kleidermüdigkeit" bei mir an, insbesondere hatte ich mich an den schicken Modellen mit engem Ober- und weitem Rockteil irgendwie satt gesehen. Ich habe also ein wenig lustlos dieses Modell versucht, das aber so gar nicht funktionierte. Kurze Zeit später kam ein Newsletter von Closet Case Patterns zum Kalle Shirtdress und ich war sofort verliebt in das creme/schwarz großkarierte Midi-Hemdblusenkleid. Also gleich den Schnitt gekauft, auf zu Stoff und St* und voila:







Auf der Hochzeitsparty hatte ich allerdings keine Sneaker zu dem Kleid an, sondern hohe Sandaletten. Es war das perfekte Kleid für mich - luftig, locker, nicht fein gemacht, cooler Look - und ich finde es immer noch klasse.

Ich habe das Modell mit durchgehender Knop…

MMM im Februar

Endlich wieder MeMadeMittwoch und endlich wieder mal ein Post im ansonsten leider ziemlich verwahrlosten Blog. Ich gehöre auch zu denen, die eher per Zufall mitbekommen haben, dass der MMM jetzt nur noch an jedem ersten Mittwoch im Monat stattfindet. Und ich bin ganz traurig darüber. Ich vermisse den bunten Reigen mittwochs sehr und obwohl ich natürlich verstehe, dass das von Seiten des MMM-Teams mit sehr viel Arbeit und Engagement verbunden ist und manchmal halt einfach die Zeit fehlt - Mittwoch ohne MMM ist doof.

Aber genug gejammert, heute findet er ja statt, Juchhu!!

Aufgrund des unerwarteten Kälteeinbruchs  musste ich allerdings kurzfristig umdisponieren - das eigentlich geplante anNÄHerungskleid aus Bielefeld ist beim besten Willen bei diesen Temperaturen untragbar. Also folgte heute morgen eine hektische Suche in den Tiefen meines Kleiderschranks und ich habe etwas gefunden, dass ein wenig winterlicher daher kommt und dass Ihr noch nicht kennt.

Vor einigen Monaten habe ich ein