Direkt zum Hauptbereich

Kölner Nähblogertreffen

Endlich komme ich auch dazu, etwas zu unserem Kölner Nähbloggertreffen zu schreiben, dabei war es soooo toll!!

Schon bei den Vorbereitungen im Orga-Team hatten wir viel Spaß. Besonders in Erinnerung bleibt mir bestimmt das Dömchen-Nähen, -Wenden und -Stopfen gemeinsam mit Antje, Susi und Tily. Die Idee hierzu hatte Antje schon ganz am Anfang der Vorbereitungen, die Umsetzung hat sich dann doch aus Termingründen etwas hingezogen. Ausgestattet mit Stoffreste- und Füllmaterial-Spenden haben wir uns schließlich an Halloween getroffen und ganz planvoll losgelegt: Susi hat vorgezeichnet und zugeschnitten, Tily genäht, ich habe gewendet und gestopft und Antje hat die Handnähte übernommen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten lief es dann ganz gut. Allerdings brauchte ich doch dringend Unterstützung bei meinem Part, das Wenden und Stopfen war ziemlich fummelig und hat einfach so lange gedauert, dass die Produktion ins Stocken kam. Nachdem alles zugeschnitten war, hat  Susi mich aber unterstützt und alle gemeinsam haben wir die Dömchen dann fertig bekommen. Und natürlich haben wir uns sehr gefreut, dass sie bei Euch gut angekommen sind, auch wenn manch eine auf den ersten Blick eher einen Zahn als ein Kölner Dömchen vermutet hat ;-)

Ganz besonders gespannt war ich natürlich auch auf Antje’s Übernachtungs- und meine Frühstücksgäste: Sylvia und Anne kamen am Freitagabend nach einer langen anstrengenden Zugfahrt aus Leipzig an. Und schon bei der Begrüßung sprang der Funke über – die beiden sind wahnsinnig nett, unkompliziert und humorvoll. Wir hatten wirklich viel Spaß zusammen!!

Den Freitagabend haben wir dann mit den übrigen schon Angereisten bei Essen und Trinken ausklingen lassen. Leider wurde der schöne Abend durch die Ereignisse in Paris überschattet hat mich doch noch länger wachgehalten. Mit ziemlich wenig Schlaf ging es daher am Samstagvormittag nach Krefeld zu Fashion for designers, wo wir wieder sehr nett begrüßt und durch den Einkaufstag begleitet wurden. Dieser Laden hat es wirklich in sich. Auf den ersten Blick wirkt das alles sehr überschaubar: an einigen Ständern hängen Coupons, auf Fensterbänken, Regalböden und in Schachteln liegen weitere Stoffstücke. Der Herzstück findet man jedoch auf den in mehreren Reihen aufgestellten Ständern – hier hängen dicht an dicht unzählige Musterkarten der tollen Viskose-, Seide-, Baumwoll- und Polyesterstoffe.





Natürlich dauert der Einkauf im Stoffschlaraffenland so seine Zeit und erst am frühen Nachmittag haben wir uns glücklich mit unserer Beute auf den Rückweg gemacht. Und dann kam leider anstrengendste Teil des Tages: Ein Stau zwischen Krefeld und Köln hat die Rückfahrt um 90 Minuten verlängert, so dass wir schließlich ausgehungert und durstig bei Susi über Muffins, Kaffee und Kuchen und Baguette mit Käse hergefallen sind.

Die eigentlich geplante Ruhe- und Stylingpause vor dem großen Abendessen mit allen 50 Teilnehmern musste da auch deutlich kürzer ausfallen… Nach nur 20 Minuten Umziehzeit ging‘s weiter ins Palanta, wo wir einen wirklich ganz tollen Abend verbracht haben. Es war schon echt beeindruckend, soviel geballte Frauen- und Nähpower war versammelt und fast alle kannte ich zumindest von ihrem Blog. Schön waren auch die vielen Platz- und Tischwechsel, wodurch man doch mit vielen sprechen konnte. Trotzdem habe ich es nicht annähernd geschafft, mich mit allen zu unterhalten. Und weil ich mich so beeilen musste, habe ich dann auch meinen Fotoapparat vergessen, daher gibt’s von mir leider keine Bilder von dem Abend.
Gegen Mitternacht haben wir uns müde, aber glücklich auf den Heimweg gemacht und uns schon mal auf den nächsten Tag gefreut.

Bele und ihre nette Kollegin haben uns am Sonntagvormittag in zwei Gruppen durch die Ausstellung LOOK! im Museum für angewandte Kunst geführt und so viel Interessantes und Spannendes zu den Ausstellungsstücken und den Vorbereitungen erzählt, dass alle Müdigkeit verflog. Besonders beeindruckt war ich von Beles Erklärungen zum Aufbau der Figurinen und der vielen Vorarbeiten, die für eine solche Ausstellung nötig sind.


















Nach der Ausstellung ging es für die meisten noch ins Museumskaffee und bei Kaffee, Tee und Kuchen klang ein wunderbares Wochenende aus.

„Unsere“ beiden Nähblogger haben Frau Machenstattkaufen und ich noch zum Bahnhof begleitet und - beinahe tränenreich – verabschiedet. Liebe Sylvia, liebe Anne, es war sehr schön Euch kennen zu lernen und mit Euch zu frühstücken. Ihr seid beide ganz tolle Frauen, wunderbare Gäste und einfach klasse!!

Danach war bei mir dann wirklich nur noch Füße hoch und Glotze an möglich, selbst Nähen, Stricken oder Lesen ging gar nicht. Aber schön war’s und ich freue mich schon jetzt auf ein Wiedersehen bei dem einen oder anderen Treffen im nächsten Jahr.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

MMM - Jerseykleid

Heute zeige ich beim MeMadeMittwoch mein neues Jerseykleid. Die Hauptrolle spielt bei diesem Kleid der Stoff, in den ich mich auf den ersten Blick sehr verliebt habe. Es ist ein Modaljersey von Lillestoff in einem ganz dunklen aubergine. Der Stoff ist sehr weich und fließend und fühlt sich toll an.

Genäht habe ich daraus ein sehr stoffsparendes Kleid - Kleiderliebe von Jojolino . Ausgekommen bin ich mit 1,50 Meter Stoff. Lediglich an den Ärmeln musste ich in der Länge ein wenig knapsen, aber es reichte gerade noch so für die Langarmvariante. Ich habe den Schnitt in Größe 42 genäht und die Schulterbreite (in den vorderen und hinteren Armausschnitt auslaufend) um 1 cm verschmälert. Außerdem habe ich den Arm seitlich und an der Kugel deutlich enger genäht. Und ich habe die schon festgenähten Nahttaschen nach der Anprobe wieder herausgetrennt, weil der Rock dadurch nicht so schön fiel. Da diese Taschen für mich persönlich auch keinen wirklichen Mehrwert darstellen, habe ich sie wieder ent…

MMM - erstes Herbstkleid

Beim heutigen zweiten MeMadeMittwoch nach der Sommerpause steige ich auch wieder in den Reigen ein. Seit drei Wochen bin ich aus einem langen und sehr heißen Griechenlandurlaub zurück und seitdem habe ich den Sommer irgendwie abgehakt. Also starte ich jetzt in den Herbst...

Ich habe vorletzte Woche zum ersten Mal die deutsche Patrones aka Nähtrends gekauft, weil mir die Schnitte in diesem Heft sehr gut gefallen haben. Bei unserem Stammtisch habe ich dann erfahren, dass diese eher für kleinere Frauen konstruiert sind. Für diesen Hinweis war ich sehr dankbar, denn ich habe die fatale Tendenz, Anleitungen und Maßtabellen eher oberflächlich zu lesen. Also habe ich genau nachgeschaut und in der Tat, die Schnitte sind für eine Körpergröße von 1,65 Meter ausgelegt. Nun gehöre ich ja nicht zu den Riesen und mit meinen knapp 1,70 fand ich das Risiko nicht allzu groß. Trotzdem habe ich mich erstmal für ein eher passform-unsensibles Modell entschieden, ein Hemdblusenkleid, das ziemlich weit und …

MMM - Rüschenkleid

Am letzten Wochenende fand wieder ein (Näh-)Höhepunkt des Jahres statt - die anNÄHerung Süd in Würzburg. Von Freitagnachmittag bis Sonntagmittag waren 35 Frauen quasi rund um die Uhr an den Maschinen und Bügelbrettern und haben ganz viele tolle Kleidungsstücke produziert. Nochmal Danke, Alexandra von Mamamachtsachen, für die super Organisation! In dieser wunderbaren Gesellschaft habe ich unter anderem das Rüschenkleid aus der Burda 09/2017 aus einem braunen Viskosestoff mit beigen Katzen genäht. Witziger weise hatte ich dort einen Stoffzwilling, die liebe Martina hatte genau den gleichen Stoff dabei. Ich bin schon sehr gespannt auf Ihr Kleid...

Der Schnitt ist eigentlich für Langgrößen konzipiert, worunter ich mit knapp 1,70 m jetzt nicht wirklich falle. Wie man in der technischen Zeichnung sieht, besteht das Kleid aus einigen Schnittteilen und auch das vordere und hintere Oberteil ist unterteilt. Ich fand es daher einfacher, die überzähligen Zentimeter durch Weglassen der unteren Nah…